Umweltfreundlich Reisen in Europa – 10 gute Tipps [Checkliste]

Umweltfreundlich reisen Europa
Umweltfreundlich reisen Europa

Umweltfreundlich reisen in Europa? Das geht tatsächlich. Tschüss emissionsintensive Pauschalreise – wer ökologisch bewusst Urlaub macht, tut Gutes, ist kreativer und hat richtig viel Spaß.
Inhalt

Klar, Verreisen ist toll! Aber in Zeiten des galoppierenden Klimawandels sollten die lustigen Ortswechsel wohldurchdacht sein. Weil das immer mehr Reiselustigen bewusst ist, gibt es zunehmend ökologischere Reiseoptionen.

In den folgenden 10 Tipps zum umweltfreundlichen Reisen in Europa stehen schon die ersten Anregungen.

Tipp 1: Die Reise umweltbewusst antreten

Vor dem Verlassen der Wohnung sollte überall das Licht aus sein, und natürlich sollten sämtliche elektrischen Geräte vom Strom getrennt sein. Heizungen werden der Jahreszeit entsprechend ausgeschaltet oder runtergedreht. Sind nun noch alle Fenster zu, darf es losgehen.

 

Tipp 2: Clever packen

Nur das Nötigste muss mit. Denn vor allem im Flugzeug muss für jedes weitere Kilo mehr Kerosin verbraucht werden. Für die Schmutzwäsche ist ein Stoffbeutel ebenso gut geeignet wie ein Plastikbeutel – denn diese verschmutzen die Umwelt erheblich. Die Reisegrößen an Shampoo und Co. dürfen mehrfach benutzt werden: einfach auffüllen statt neu kaufen. Und Einfach-Batterien sollten natürlich schon lange durch wieder aufladbare Stromspender ersetzt worden sein.

Tipp 3: Das richtige Transportmittel

Mit möglichst geringen CO2-Emissionen zu reisen, muss dieser Tage schnell zum Standard werden. Wer allein oder zu zweit reist, kann prima die Bahn zur Anreise wählen. Auch ein Fernreisebus ist gut geeignet, denn der ist in der Regel voll beladen. Eine mehrköpfige Familie kann auch mit dem Auto in den Urlaub fahren: Denn die Emissionen verteilen sich auf mehrere Köpfe.

Siehe auch  Top 10 für praktische Waldkindergarten Kleidung

Tipp 4: Fernreisen vermeiden

In jeden Ferien den Globus per Flugzeug zu umrunden muss wirklich nicht sein. Die regelmäßigen Reisen können wunderbar innerhalb Europas oder sogar Deutschland stattfinden – schon sind etliche Emissionen und fossile Brennstoffe eingespart.

Tipp 5: Wenn fliegen, dann richtig

Sollte das Ziel ausnahmsweise doch nur mit dem Flugzeug erreichbar sein, findet der Umweltgedanke trotzdem Raum. So kann pro Flug in ein Klimaschutzprojekt investiert werden: etwa mit atmosfair oder myclimate. Hilfreich ist auch bei Flugreisen, auf Kurzreisen zu verzichten und dafür so lange wie möglich zu bleiben. Hierfür sind dann noch Direktflüge das Beste.

Tipp 6: Nachhaltige Unterkünfte

Es ist nicht nur relevant, wie man reist, sondern auch, wo man unterkommt. Hotels sollten Umweltzertifikate haben. In jeder Unterkunft sollte eine Küche sein, damit man sich Essen selbst zubereiten und mitnehmen kann. Zelten ist auch eine gute Idee – da braucht man richtig wenig Strom.

Tipp 7: Im Urlaub regional und saisonal essen

Das ist spannend und ökologisch. So genießt man seinen Urlaubsort mit allen Sinnen und setzt in den Ferien fort, was man zuhause begonnen hat – nämlich etwas gegen Essensverschwendung zu tun.

Tipp8: Aktivurlaub für Gesundheit und Umwelt

Ausflüge rund um den Urlaubsort machen Spaß! Da ist es optimal, sich nach der Anreise mit der Bahn vor Ort ein Rad oder ein E-Bike zu leihen. So schont man die Umwelt und erlebt seinen Urlaubsort hautnah und mit allen Sinnen, während das Auto daheim wartet.

Tipp 9: Wandern gehen

In die Boots und los geht’s! Die Wanderung kann an der heimischen Haustür starten oder nach einer Anreise im Zug in einer ganz neuen Umgebung. Auf Schusters Rappen sammelt man unvergessliche Erfahrungen und ist unglaublich klimaneutral – die eigene Trinkflasche und Brotdose sollten natürlich dabei sein.

Siehe auch  Tiny Haus kaufen – Das sind die Vorteile

Tipp 10: Im Urlaub umweltbewusst aktiv sein

Ausflüge und Aktionen mit Nachhaltigkeitsfaktor bieten richtig viel Spaß – bei null Emissionen. Wie wäre es mit Kanufahren, Reiten oder Schwimmen im See? Müllbeutel sollten überdies bei Ausflügen in die Natur dabei sein – und Feuer wird in Wald und Feld natürlich nicht gemacht. Ist doch mal eine längere Strecke zu überbrücken, gibt es auch am Urlaubsort Busse und Bahnen.

Hajo Simons Journalist

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater.
Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).