Müll in der Babyzeit vermeiden – 10 einfache Tipps [Checkliste]

Die Babyjahre müssen keine Mülljahre werden. Müll vermeiden klappt auch in der Babyzeit. Die 10 besten Tipps, wie Sie den Beginn des neuen Lebens nachhaltig gestalten.
Inhalt

Wenn ein neues Familienmitglied auf die Welt kommt, beginnt für Eltern die schönste Zeit. Sie sind voll und ganz auf ihren kleinen Sonnenschein fixiert und schauen nicht links und nicht rechts. Und dennoch sollten sie genau das tun.

Denn die Babyzeit ist eine äußerst müllintensive Zeit, wenn man sich nicht bemüht, den Abfall so gering wie möglich zu halten. Denn immerhin geht es um die Gesundheit des Planeten, auf dem der neue Erdenbürger ein möglichst langes und gesundes Leben führen soll.

Die folgende Checkliste unterstützt mit 10 lebensnahen Tipps dabei, nachhaltig durch die Babyzeit zu kommen:

Tipp 1: Stoffwindeln verwenden

Wegwerfwindeln sind der größte Müllverursacher in den ersten Lebensjahren eines Kindes. Doch sie müssen das nicht sein. Denn Stoffwindeln sind eine hervorragende Alternative, da sie wiederverwendbar sind und außerdem jegliche Chemikalien von Babys Pop fernhalten. Und wem es zu unhygienisch ist, die benutzten Stoffwindeln selbst zu waschen, kann sogar einen Windelservice in Anspruch nehmen, der die vollen Windeln abholt und gegen frische austauscht.

Tipp 2: Nochmal Stoffwindeln verwenden

Denn die großen und  saugfähigen Baumwolltücher eignen sich auch in der Küche und rund um den  Breiteller ganz hervorragend, um kleine Malheurs zu beheben. Sind sie  voll, werden sie einfach gewaschen und wiederverwendet. So vermeiden  junge Eltern, Berge von Papiermüll in Form von Küchenrollen oder  Taschentüchern zu produzieren – und das Konto der Eltern freut sich  ebenfalls.
Kleiner Tipp:  Statt Feuchttücher kann man auch normale Waschlappen verwenden oder chemiefreie Feuchttücher selber machen. Mehr Infos und eine Anleitung für selbstgemachte Feuchttücher zum Beispiel hier auf Mutterinstinkte.de.

Tipp 3: Babykleidung vom Flohmarkt

Babykleidung ist unglaublich süß, und selbstverständlich will man seinen kleinen Schatz niedlich anziehen. Aber die Babykleidung muss nicht immer neu angeschafft werden. Auf zahllosen Flohmärkten und Basaren warten Berge hübscher, kaum getragener Babykleidung auf ihre nächsten Einsätze. Das schont das Portemonnaie und die Umwelt.

Tipp 4: Mehrwegstilleinlagen benutzen

Stillende Mamas können Dutzende Momente aufzählen, die ohne Stilleinlagen unangenehm geworden wären. Diese wichtigen Utensilien müssen aber nicht mehrmals täglich weggeworfen werden – denn es gibt von verschiedenen Herstellern Mehrweg-Stilleinlagen, die gewaschen und wiederverwendet werden können.

Tipp 5: Kinderwagen statt Auto

Alle Menschen, die aktuell junge Eltern sind, haben selbst Eltern, die der Generation Golf entstammen. Da kommt oft der Tipp, man solle mit dem Auto um den Block fahren, dann schlafe das Kind. Das mag sein – aber muss das umweltschädigende Auto gestartet werden, wenn man auch einen Kinderwagen mitsamt Baby spazieren schieben kann? Selbstverständlich nicht! Der Spaziergang hält uns fit und beschert dem Kind einen gesunden Schlaf an der frischen Luft.

Tipp 6: Babybrei frisch kochen

Sobald das Baby Beikost bekommt, stehen Eltern vor riesigen Regalen voller Babynahrung – in mehr oder weniger viel Verpackung. Die nachhaltige Alternative ist das frische Kochen der Babynahrung – mit regionalem Gemüse vom Markt und ganz ohne Verpackung.

Tipp 7: Bio-Waschmittel kaufen

Sobald ein Baby im Haus ist, fällt viel, viel Wäsche an. Deshalb ist für die zahlreichen Waschgänge ein Bio-Waschmittel zu empfehlen. Es belastet die Umwelt nur gering und ist auch für die empfindliche Babyhaut wesentlich verträglicher.

Tipp 8: BPA-freie Trinkflaschen

Sobald das Stillen allein nicht mehr reicht, muss eine Trinkflasche mit. Hier ist es äußerst wichtig, dass diese BPA (Bisphenol-A) frei sind. Denn BPA ist nicht nur schädlich für Menschen, sondern auch für die Umwelt.

Tipp 9: Gesunde Babymöbel

In seinem Bettchen verbringt ein Baby noch viel Zeit. Daher ist es sehr wichtig, dass dieses keine Schadstoffe enthält oder giftige Emissionen verbreitet. Außerdem sollte ein Bettchen gewählt werden, das mitwächst. Denn so muss für lange Zeit kein neues Möbelstück gekauft werden – so geht Nachhaltigkeit.

Tipp 10: Eigene Babysachen wieder verkaufen

Sobald die Babyzeit vorbei ist, geht es ans Aussortieren: Alles, was noch brauchbar ist, gehört auf den Flohmarkt, für die nächsten jungen Eltern. Und alles, was nun wirklich unbrauchbar ist, gehört in die Altkleidersammlung.


ähnliche Beiträge

1 Gedanke zu „Müll in der Babyzeit vermeiden – 10 einfache Tipps [Checkliste]“

Schreibe einen Kommentar